Marginalie (47) – Pennsylvania Avenue 1600

In meiner Referendarszeit durfte ich für die Vertretung der Stadt von New York beim US-Kongress ein sechswöchiges Praktikum in Washington D.C. absolvieren. Am 20. Januar 2001 konnte ich deshalb bei der Vereidigung von George W. Bush – Al Gore wäre mir lieber gewesen 😉 – dabei sein. Warm greetings to Kirsten and William!!!

Ich bin auch deshalb dieser Tage gedanklich sehr häufig über dem Atlantik. Ach Amerika! Zur Stunde genieße ich das letzte Weilchen unter obiger Adresse einen sympathischen, vernunftbegabten und stilsicheren Menschen in politischer Verantwortung zu wissen. Und es ist ja nicht nur er allein 🙂

Das Buch – ich habe es mir kürzlich für den Nachgeschmack gekauft – passt ganz hervorragend hierher! Auf Seite 252 findet sich ein anziehendes Rezept für „cauliflower mac and cheese“ und auf Seite 237 eines für „buttermilk blueberry bundt cake“.

Die Journalistin Sonia Seymour Mikich beschrieb Donald Trump dieser Tage in einem Tagesthemen-Kommentar sehr treffend: „Eine Gedankentiefe von höchstens 140 Zeichen.“ Wenn dieser damit ab heute auch präsidial auf Sendung geht und sein Tun und Unterlassen (Letzteres sollte nicht unterschätzt werden!) Wirkung zeitigt, werden sich viele US-Amerikaner (und nicht nur diese) wohl einer längeren Abfolge von Feierlichkeiten zuwenden. Das stete Motto: Uns geht es schlechter als gestern, aber besser als morgen!

Noch gar nicht vereidigt hat er unguten Einfluss auf mein Leben. Letzte Woche durfte ich seinetwegen eine Schuld begleichen. Anfang März 2016 begannen die Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl. Mein lieber Freund Moni – ein gebürtiger Kanadier – prognostizierte gleich zu deren Beginn knochentrocken, dass Trump für die Republikaner das Rennen machen wird. Nach meinem Lachanfall, setzte er gleich noch einen drauf – Trump werde am Ende auch Präsident werden. Sehr, sehr selten war ich mir einer Wette so sicher… arrrgh. Unser Einsatz: Ein Sixpack Craft-Bier nach Wahl. Den Slow Food Stammtisch beim Spitzer nahmen wir zum Anlass, im nahe gelegenen Freising bei den Jungs von Bierhandwerk reinzuschauen. Feiner Laden!

Moni meinte es gut und ließ die Jahrgangsbiere im Schrank… Zur Meidung von Missverständnissen: Seine Freude trügt. Ihm graut es vor Trump (und seinem Kabinett). Das war vorsichtig formuliert.

Was ist zu tun? Nun, die Optionen sind derzeit überschaubar. Abwarten. Abwarten und gutes Bier trinken. Obwohl. Seit gestern ist der Termin der Bundestagswahl bekannt – der 24. September 2017. Es ist ja nicht so, das es hier keine Postfaktiker gäbe…

(46) – Marginalie – (48).

Hunger? Auf ins Lalibela!

Letzte Woche saß ich beim Pizzaessen in der L’Osteria. Weil es draußen schon dunkel war, sah ich gegenüber auf der anderen Straßenseite der Hieronymusgasse ein warmes Licht, wo ich eigentlich einen Leerstand wähnte. Dort – unter der Hausnummer 11 – befand sich seit Anfang 2012 das äthiopische „Café Cafcho“. Es war dann irgendwann geschlossen.

Und tatsächlich – es regt sich (wieder) Leben in der Örtlichkeit. Diese wurde lediglich umgebaut. Vom Café in ein Speiselokal. Es heißt jetzt „Lalibela“. Lalibela liegt in Äthiopien und gilt als heilige Stadt und Wallfahrtsort für die äthiopisch-orthodoxen Christen. Die dortigen elf Felsenkirchen zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die afrikanische Ausrichtung ist also erfreulicherweise erhalten geblieben. Zum Kaffee (der in Äthiopien übrigens seinen Ursprung hat) ist jetzt die entsprechende Landesküche hinzugekommen. Die beiden hochsympathischen Inhaber, Frau Wintana Tsemrekal und ihr Ehemann Adiamseged teilen sich die Aufgaben. Sie verantwortet die Küche, er röstet den Kaffee.

Adiamseged und Wintana Tsemrekal

Die inoffizielle Eröffnung des Lalibela war am 12.01.2017. Da kommt noch was… Heute Mittag habe ich es mir angesehen: Wertiges Mobiliar, angenehmes Licht. Keine Gecken, keine Überladung. Einige Handgriffe fehlen freilich noch. Die endgültige Speisekarte z.B. Die Außenbeschilderung. Und es kommen noch Bilder. Ich bin sicher, sie werden die angenehm-schlichte Atmosphäre unterstreichen. Es riecht nach Gewürzen. Es wird frisch gekocht!

Ich hatte ein vorzügliches Rinderragout (scharf) mit gelben und roten Linsen. Dazu – das Fundament der äthiopischen Küche – selbstgemachtes Injera. Das ist ein gesäuertes Fladenbrot (sehr weich und unglaublich luftig) aus Teffmehl. Teff, eine Hirseart, ist die wichtigste Getreidesorte Äthiopiens. Im Lalibela wird das Injera aus einer Mischung von Teff-, Roggen- und Weizenmehl gefertigt. Am Nebentisch schmeckte (sicht- und hörbar) gefülltes Injera mit Spinat. Bier? Nordbräu und Augustiner.

Quintessenz – ohne Berücksichtigung der Einkaufsquellen, soweit bin ich (noch) nicht gekommen: Was für eine schöne, was für eine köstliche Bereicherung unserer Stadt!

Äthiopische Spezialitäten „Lalibela“ – Hieronymusgasse 11, 85049 Ingolstadt. Telefon: 0176-72276191. Geöffnet von Dienstag bis Samstag, jeweils von 11:30 bis 22:00 Uhr (Sonntag/Montag Ruhetag).

Marginalie (46) – Tierwohllabel

Interview im Ingolstädter Donaukurier mit Christian Schmidt (Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft). Frage der Zeitung:

Quelle: Donaukurier, 13.01.2017, Seite 2

Zur nicht unwichtigen Präzisierung: Die 0,75 Quadratmeter beziehen sich auf ein Schwein mit 100 kg…!

Die Antwort des Ministers:

Quelle: Donaukurier, 13.01.2017, Seite 2

Ich probiere es mal. Gemäß Schmidt gewährleisten die gesetzlich festgeschriebenen Mindeststandards eine tiergerechte Haltung. Und Platz im Stall, der über diese gesetzlichen Standards hinausgeht, führt zum Tierwohl(label). Demnach gehört also das Wohl der Tiere beim Mindeststandard nicht zur tiergerechten Haltung. Einen anderen Schluss kann ich dem ministrabelen Klimmzug nicht entnehmen. Und damit hätte er sogar Recht. Die Mindeststandards für die Haltung von Schweinen in Deutschland (auch jenseits der reinen Platzfrage) haben mit deren Wohlergehen (gar einem Sauwohl) nichts gemein!

Im Gespräch stellte Schmidt dann aber gleich noch klar, dass mit dem (noch dazu nur freiwilligen… arrrgh) Label kein „Premium-Luxus-Label“ eingeführt werden soll. Puh! Da hat die Agrarindustrie aber noch mal Glück gehabt. Fast so viel wie mit den gesetzlichen Mindeststandards…

Die Demo wird organisiert von diesen Organisationen. Slow Food Deutschland ist auch dabei 🙂

Hier das Geeiere zum 2013 eingeführten Tierschutzlabel.

(45) – Marginalie – (47).

Man sollte nicht mit jedem ins Blatt gehen (2)

2017. Erst mal Ballast abwerfen. Leider. Bis vor Kurzem hatte ich das österreichische „A La Carte Magazin“ nicht als solchen geführt. Nachdem man sich dort aber seit zwei Ausgaben für einen Junk Food Clown tief – zu tief – bückt, liegt es schwer in meinem Briefkasten. Hier kann man dem bedauerlichen Vorgang auf den Grund gehen. Die neue Ausgabe ist da. Und? Meine Hoffnung empfahl sich auf Seite 57. Man hat es sich mit dem neuen Freund weiter gemütlich gemacht… Die Öffentlichkeitsarbeit erklärt das aalglatt so:

Quelle: Screenshot facebook-Seite A La Carte Magazin

Gerade als aufgeklärter und intelligenter Leser gehe ich hier nicht (mehr) mit. Und darf noch einmal zitieren: „Die Grenze ist für mich aber dann erreicht, wenn man einen Handel eingeht, der (auch) über Dinge disponiert die (eigentlich) unbezahlbar sind. In dieser Schublade finden sich Werte wie Charakter, Haltung, Stil, Niveau, Format, Würde, Stolz, Selbstachtung, Wertgefühl oder Rückgrat. Das ist dann ein schlechter Deal“.

Magazin für Ess- und Trinkkultur…. ts, ts, ts.

Blogger in Ingolstadt

Blogger in Ingolstadt sind rar. Leider! Keine Ahnung warum. Aber ich weiß, wovon ich rede. Seit über 5 ½ Jahren befülle ich von hier aus extra prima good. Und da bleibt es einem nicht verborgen, wer in vergleichbarer Mission unterwegs ist.

Ein kurzer Überblick zur sehr überschaubaren Szene (die es als solche auch gar nicht gibt): Am längsten dabei, am meisten gelesen (überregional) ist sicher Rainer Meyer alias Don Alphonso. Sein Blog: Rebellen ohne Markt. Dazu schreibt er gleich noch zwei Blogs unter dem FAZ-Dach: Deus ex Machina und Stützen der Gesellschaft. Mit mir gibt es in der Stadt einen bloggenden Rechtsanwalt – dazu kommt mit einfeindesein ein bloggender Amtsrichter! Radio IN (Danke Susi!) hat hier eine Auflistung von Blogs aus der Region begonnen. Ich picke gleich noch einen davon heraus. Ansonsten wird es schon eng… Ein Blog muss lebendig sein. Mindestens ein Post pro Woche hilft dabei. Ich spare mir deshalb hier die Nennung von schlummernden oder gar eingeschlafenen Plätzen. Und ich lasse „Blogs“, die von Marketingabteilungen für ihre Unternehmen geschrieben werden, außen vor. Diese müssen nicht per se uninteressant sein, persönlich aber sind sie faktisch nie. Auch reine Fotoportale zu wichtigen Festivitäten (Duckfacesammlungen/ich war auch dabei!) zähle ich natürlich nicht dazu. Fehlen (vitale) Blogs, die ich bisher nicht genannt habe? Zeit sie ins Licht zu holen! Ich bitte um entsprechende Kommentierungen.

Und jetzt will ich, wie angekündigt, noch einen Blog hochhalten. Lily Gehrke sendet mit localINtown zwar erst seit Anfang November, aber schon jetzt darf ich konstatieren, dass hier eine echte Bereicherung die lokale Bühne betreten hat! Aufmachung, Schreibe, Fotos und vor allem die bisherige Themenauswahl sind gleichermaßen gelungen wie herzlich willkommen. Und es gibt zu Kulinarik und Genusskultur schon jetzt eine Schnittmenge, die mir „Arbeit“ erspart 🙂 Zum ersten Mal kann ich in Ingolstadt zu diesen Herzensthemen mit gutem Gewissen einfach nur verlinken. Den feinen Kaffee der District Five Coffee Roasters habe ich erstmals im Café am Schloss gekostet (das Kaffeehaus wird von Andreas Menrad geführt, sein Sohn Michael Menrad gehört zu den Inhabern der Rösterei). Dazu kommt aktuell das ganz wunderbare Pop Up Café der Rösterei in der Donaustraße 2. Schon länger wollte ich über diese schöne Entwicklung berichten – jetzt mache ich es mir leicht und verweise einfach nur auf localINtown: Hier auf einen Kaffee mit Michael Menrad und dort auf das Pop Up Café.

So ganz komme ich aus meiner Haut natürlich nicht raus. Es gibt einige wichtige Details nachzureichen: Die im Pop Up Café verwendete Milch kommt von der regionalen Biomolkerei (Naturland) Hutter. Sehr gut! Auch das Café am Schloss verwendet sie übrigens.

Kuchen und Süßes liefert das himmlische mundgerecht (saisonaler Einwurf: Unbedingt deren Punsch und Glühwein probieren!).

Dazu gibt es Tees von Sonnentor, Schorlen von Ostmost und Wasser von der Initiative Viva con Agua (die letzten beiden führt auch das Golden).

Und jetzt kommt selbstredend auch bei mir noch eines der kontemporär schönsten Fotomotive in der Ingolstädter Altstadt. Im April 2017 wird das Haus abgerissen.

Zu einem Bericht über mein unheimliches Doppelleben habe ich schon einmal für das Bloggen plädiert. Ich kann das nur noch einmal wiederholen:

„Leute – bloggt! Es gibt so viele Menschen, die einer größeren Öffentlichkeit etwas Interessantes zu sagen hätten. Besonders zu Themen vor der eigenen Haustüre. Sachen, die in keiner Zeitung stehen – nicht stehen können. Geht dauerhaft auf Sendung – die Wirkung eines Leserbriefs oder Facebook-Posts ist viel zu schnell verpufft. Traut Euch! Themen? Was Euch ganz persönlich beschäftigt: Die Artenvielfalt der Rüsselkäfer im Ingolstädter Glacis. Von Montag bis Freitag, in den Monaten mit „r“, ein in jeder Mittagspause gemachtes Foto einer zufälligen Begebenheit. Eine fortlaufende Kurzgeschichte oder ein Gedicht – jeden Tag kommt ein Wort dazu. Was fehlt mir in der Kommunalpolitik meiner Stadt? Kochbuchsammlung – jede Woche eine Kurzbesprechung eines meiner Bücher mit einem selbst nachgekochten Rezept. Meine Tauchschätze aus dem Baggersee. Blicke in Ingolstädter Hinterhöfe. Mountainbike-Routen im Altmühltal… Blogs mit dem Stallgeruch unserer Stadt und Region fehlen an allen Ecken und Enden. So gerne würde ich mehr von ihnen verfolgen und lesen – neue Blickwinkel auf meine Stadt erfahren.

Dabei ist es nicht weit zum Blog. Entweder Ihr nutzt ein fertiges Blogsystem (kostenlos) wie Blogger oder WordPress. Dann kann es eigentlich sofort losgehen. Oder Ihr legt Euch eine eigene Domain zu (kostet sehr wenig) und installiert auf einem Webserver (kostet ein bisserl) eine Blogsoftware (wieder kostenlos). Dafür habt ihr dann aber auch tatsächlich einen eigenen Blog. Ich empfehle dazu die Websoftware WordPress und den sehr guten Webhoster ALL-INCL.COM. An die Tasten!“